…mein Ostergarten

Sara Bardoll hat bei Kirche Kunterbunt eine tolle Idee gezeigt:

Ein Ostergarten schafft einen kreativen Zugang zur Ostergeschichte. Es kann entweder eine Szene der Ostergeschichte (Einzug nach Jerusalem, Abendmahl, Garten Gethsemane, der Weg nach Golgatha, Kreuze, Grabhöhle) dargestellt werden oder ein Weg mit mehreren Stationen gestaltet werden. Als erstes ist es empfehlenswert die Ostergeschichte aus einer (Kinder)-Bibel vorzulesen (zum Beispiel in Auszügen aus Markus 14-16).

Dann könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr euren Ostergarten anlegen möchtet. Sammelt beim Spaziergang Naturmaterialien wie Steine, Moos, Sand, Stöckchen, Erde, Blumen,… für euren Ostergarten.

Wieder zu Hause könnt ihr eine Pappschachtel, eine Mandarinenkiste oder einen Blumenuntersetzer mit Naturmaterialien auskleiden und eine Landschaft erstellen. Es kann auch für jede Szene ein extra Ostergarten gestaltet werden. Mit Sand oder Steinen entstehen Wege (evt. mit Kleber fixieren) und mit kleinen Stöckchen und einer Schnur können Kreuze gebastelt werden. Für das Grab einfach einen kleinen Blumentopf verwenden und einen passenden Stein „davor rollen“. An Ostern kann im Grab eine Kerze als Symbol für die Auferstehung angezündet werden.

Mit kleinen Männchen (vielleicht Planmobil oder Lego Figuren) können Szenen nachgestellt oder nachgespielt werden.

Viel Spaß beim Nacherleben!

Infos und Berichte rund ums Projektehaus in Flacht

%d Bloggern gefällt das: